• hakhasop

Buongiorno Firenze!


Wir, die Italienisch-Gruppe der 4 ABK, besuchten Florenz vom 14. bis 19. Mai 2017 und versuchten nebenbei noch so viel wie möglich von der Toskana zu sehen. Natürlich gelang uns das nicht ganz, aber keiner von uns würde auch nur eine Sekunde zögern noch einmal hinzufahren. Unsere Reiseführer waren Frau Prof. Marinov-Klein und Herr Prof. Müller.

Los ging es für uns am Vormittag des 14. Mai vom Flughafen Wien-Schwechat, durch die Luft nach Firenze-Peretola und von dort an mit Shuttles zu den Gastfamilien. Da das Wetter schön und die Zeit kostbar war, machten wir uns bald auf den Weg zur Piazza del Duomo. Von dort aus machten wir einen kleinen Stadtrundgang und erfuhren vieles über die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten.

Am nächsten Tag ging es für uns in der Früh in die Sprachschule, danach haben wir den Mercato Centrale mit seiner großen Markthalle besucht. Gegen Abend ging es für uns noch gemeinsam in eine Enoteca, wo wir die besonderen italienischen Weine verkosten durften.

Am Dienstag, nach der Sprachschule, waren wir zusammen in einem Museum, welches (wie sollte es anders sein) einem der größten Genies, die die Welt je gekannt hat, gewidmet ist: Leonardo da Vinci. Einige von uns waren noch motiviert, gemeinsam den Aussichtsplatz Piazzale Michelangelo zu ersteigen. Trotz der Anstrengung hat es bei diesem wunderschönen Ausblick niemand bereut.

Mittwoch waren wir den ganzen Tag unterwegs, nämlich in Pisa. Auch ans Meer nach Viareggio hat es uns verschlagen, wo wir unter der italienischen Sonne einen schönen Strand-Nachmittag genießen konnten.

Den Donnerstag verbrachten wir vormittags in der Sprachschule und am Nachmittag fuhren wir dann mit dem Zug in eine andere besondere, toskanische Stadt. Trotz einiger Schwierigkeiten mit dem Zug hatten wir eine gute Zeit in Siena und waren bis zum Abendessen wieder zurück in Florenz.

Der letzte Tag war dann der Freitag, wo wir uns schon in der Früh mit den Koffern in der Sprachschule trafen, um später dann wieder gemeinsam die Heimreise anzutreten. Unser Fazit: Es war eine wundervolle Reise, die wohl keiner so schnell vergessen wird. Und obwohl Florenz eine Renaissance-Stadt ist, spürt man die Lebendigkeit, die sie mit sich bringt. Florenz verbindet eben Großstadt mit dörflichem Charme.

Ciao Firenze, a presto!

Anna Farkas, 4BK